157 – Ich kleb Dir eine – Hautschutz und Fixierung

Hautschutz und Fixierung von Sensoren? Heute wird´s also klebrig und alle Diabetiker, die einen Bondige-Fetisch haben, werden heute wohl auf ihre Kosten kommen 😉



Unser Diabetiker Alltag

Alle, die das Vergnügen haben entweder „online“ mit einer Insulinpumpe oder aber auch „offline“ mit einer Patch-Pumpe zu leben, wissen sofort wo die Probleme auftauchen können, wenn die Pflaster mal nicht so kleben, wie wir das wollen.

Die Pflaster kleben in der Regel 2-3 Tage bei guter Führung, können sich aber schon früher verabschieden.

Selbiges gilt auch für unsere CGM/FGM-Sensoren, die mittlerweile experimentell irgendwo am Körper getragen werden. Diese verweilen sogar noch länger auf unserer Haut als eine Zecke an meinem Hund.

Hautprobleme – Irritative Dermatitis

Schlaues Wort, gelle. Irritative Dermatitis ist nichts anderes als das Dein Körper hin und wieder eine Reaktion auf das Pflaster zeigt.

Merke es Dir einfach mit: „Mich irritiert es, dass meine Haut gerade spinnt. Macht sie ja sonst auch nicht.“

Ich denke, dass hat schon bestimmt jeder einmal gehabt. Die Stelle vom CGM oder FGM juckt. Die Kleber werden zwar getestet und ich behaupte einmal, dass die Masse nicht alle rote nässelnde Stellen unterhalb vom Pflaster haben. Es kann mal vorkommen, keine Frage aber es ist bei diesen Leuten nicht die Regel. Ich hatte selber schon einmal eine Charge erwischt, bei der ich nach ein paar Tagen einen Juckreiz an der Stelle hatte und nach dem Wechsel waren kleine Bläschen zu sehen. War eben einmal und fertig. Da mache ich persönlich kein Fass auf.

Viele haben schon einmal einen Sensor frühzeitig wechseln müssen
Entweder war die Türe zu schmal, die Ecke zu eckig oder es war das Jucken, was zu einem frühzeitigen Wechsel führte.

Wenn es also hin und wieder mal juckt und danach wieder für einige Zeit ruhig ist, bleibt erst einmal entspannt.

Kontaktallergie – ab zum Hautarzt

Die andere Seite der Klebermedaille ist eine dauerhafte lebenslange Reaktion auf das Pflaster, bis zu echt fiesen Blasenbildungen, Rötungen usw.
Das lässt Du Dir bitte gleich anschauen und meldest es auch Deinem Diabetologen.

Wer fragt bekommt auch Antworten

Wenn Du Probleme mit Deiner Haut hast, melde es mit der Chargennummer (steht auf der Verpackung) dem Hersteller und erfrage auch die verwendeten Materialien. Diese gibst Du Deinem Hautarzt, damit er entsprechende Test (Epikutantest) fahren kann.

Lösungsansätze bei Hautproblemen

Hautschutz gibt es in den verschiedensten Varianten. Vom Spray, als Creme oder auch als Tuch. Mit diesen Produkten bildest Du eine Schutzschicht zwischen Deiner Haut und Pflaster.

Einen guten Überblick findest Du zum Beispiel im Diashop.de

Die Welt wäre zu einfach, wenn ich Euch jetzt schreibe: Die Creme XY und Du hast nie wieder Probleme. Ich würde in diesem Fall diese Zeilen in Panama schreiben und mein Schatz würde uns gerade im Resort die nächste Massage buchen. Aber nein, ich muss in Bali rumsitzen und auf die nächste Welle zum Surfen abwarten. Echt lästig und ich kann noch nicht einmal surfen.

Wie bereite ich die Haut vor?

Bevor ich einen neuen Sensor setze, rasiere ich immer die Stelle großzügig. Ja, auch wenn ich keine Haare sehe. Es wird rasiert!

Ich denke, dass ich jetzt nicht erwähnen muss, dass die Haut an der Stelle an sich auch sauber sein sollte. Eh klar, oder?

Desinfiziere die Stelle

Mittels einem Desinfektionsspray oder Alcoholpads – ich nutze die von der Firma Braun – die Haut gut desinfizieren. Ich reinige mit dem ersten Pad großzügig die Stelle für den neuen CGM. Mit dem zweiten Pad ziehe ich von oben nach unten zwei Bahnen ab, auf die der CGM geklebt werden soll.

Gaaaaaaaaaaaaaaaaaanz wichtig: TROCKNEN lassen!!!!
Nicht trocken blasen oder wedeln. Erzähl mir jetzt nicht, dass Du dafür keine Zeit hast. Es gibt bessere Ausreden. Wir tragen unseren Sensor mehrere Tage, da wird es auf 5 Minuten nicht ankommen. Macht Dir in der Zeit einen Tee, Kaffee, lies ein paar Zeilen, mach Liegestützen, räum auf, nerv Deinen Hund oder macht sonst etwas. Koch zur Not ein Ei und schau dem 5 Minuten zu.

Sandwichtechnik – uhhh jetzt wird´s schmutzig

Falls ja, hast Du was falsch verstanden und ich wünsche Dir, äh Euch, dennoch viel Spaß 😉

In unserer Diabetiker-Pflaster-Hautproblem-Welt wird ein spezielles Schutzpflaster auf die Haut geklebt und anschließend kommt der Sensor oder das Infusionsset drauf.

Vorbereitung für das kleine Loch in der Mitte

Das Prinzip der Vorbereitung ist mega einfach. In der „Trockenzeit“ schneidest Du Dir ein Stück vom Pflaster in der passenden Länge ab, faltest dieses zweimal und schneidest an der Ecke die Spitze ab. Nach dem Auffalten solltest Du ein Loch in der Mitte haben. Falls nicht, hast Du die falschen Ecken abgeschnitten 😀

Das kleine Loch ist notwendig, da Du die Kanüle nicht durch das Pflaster schiessen darfst. Wer will schon Kleberreste in der Haut haben?

Fixierung von Sensoren oder Infusionsets

Jetzt haben wir gesprüht, geschmiert und geklebt. Was jetzt noch? Wenn es mal etwas wilder wird oder Du generell Probleme hast, dass Deine Sensoren oder Sets zu früh von der Haut lösen, kannst Du diese noch zusätzlich fixieren.

Dexcom-Cover-Arm

Hierzu gibt es entweder die optisch sehr auffallende Klassiker wie Tapes, die einmal komplett um den Arm gewickelt werden müssen, da diese nur auf sich selber kleben.

Eine andere Möglichkeit sind zusätzliche Fixierbänder, die es für den Dexcom oder Libre gibt.

Eine schöne optische Möglichkeit sind die vorgestanzten Kinesiotapes für den Dexcom oder Libre. In Kombination mit einem zusätzlichen Cover, dass über das eigentliche Pflaster vom Sensor ragt, kann das Kinesiotape sogar wieder entfernt werden, ohne das Pflaster und Sensor gleich mit abzuziehen.

Es ist auch bei längeren Sporteinheiten den Sensor mit einer wasserdichten Folie abzukleben, um Schweis und Wasser abzuhalten.

Spray-Varianten

Calvilon, SENSI CARE, SECURA, BRAVA usw.

Kinesiotapes / Pflaster

Achte bei den Pflaster darauf, dass diese acrylatfrei sind.

Rocktape oder Kintex (was noch viel cooler ist – der Kerle wohnt in meinem Ort)

Dünne Pflaster: Fixomull Strech, Askina, Mepitac
Etwas dickere Pflaster: Biatain, Eakin Surround

Wer was für die Optik mit gleichzeitigem Schutz braucht

Ruby Limes / Diasticker.de / Pumppeelz


Hier noch zwei Kommentare und Tipps, die ich mir herausgepickt habe

Das wichtigste ist die gute Vorbereitung, Haut desinfizieren und gut trocknen lassen – lieber etwas länger.
Wenn ich schwimmen gehe, bzw im Urlaub setze ich Sensor und Pumpe oft am Arm, da kann ich den Armloop von Mellitus One drüber ziehen.
Weiter habe ich „Deko“ und Tapes vom Diasticker und Pumpeelz.
Ab und an schneide ich mir auch welche zurecht aus Rocktape und auch fixomull strech.
Die Taps habe ich oft drum, nicht weil es immer unbedingt nötig ist sondern, dass es für die Kids auf der Arbeit etwas netter aussieht – bin halt ne liebe Erzieherin. 😉
Wirklich fixieren muss ich nur bei solchen Temperaturen wie wir sie bis vor zwei Wochen hier bei uns im Ruhrgebiet hatten. 
Liebe Grüße Steffie von www.diasteffie.de 
Instagram : @diasteffie


Also ich hatte immer das Problem, dass ich einen Ausschlag bekommen habe vom Omnipod Kleber (vor allem am Bauch). Als Lösung dient mir jetzt der Calvilon Spray (das war eine Empfehlung meines Arztes). Ich bekomme seit dem keinen Ausschlag mehr (am Bauch nur noch ganz leicht). Zum Befestigen verwende ich Tapes von @zuckerschmuck, die vertrage ich richtig gut (und ich hab wirklich sehr empfindliche Haut) und die halten auch echt gut. Die verwende ich für Pod und Sensor (Dexcom G6). Bei den Tapes ist für mich kein Hautschutz notwendig, da entferne ich den Rest des Sprays bevor ich das Tape befestige, damit es auch besser hält 😊
Ganz liebe Grüße und gute Blutzuckerwerte aus Wien💙
Alex
Instagram: @typeonealex


** Danke für´s Zuhören **

Alle Podcast-Folgen findest Du auch unter dem Podcast-Namen: Zuckerjunkies auf  SpotifyiTunes (iPhone)DEEZERPlayer FM (Android), Stitcher, uvm.

Besuche mich auf
Instagram: @Zuckerjunkies und Facebook: Zuckerjunkies

Spotify Playlist – Sammlung von meinen Interviewgästen

// FPE Rechner als APP für Android verfügbar //

Sascha Schworm - Gründer und Betreiber vom Podcast Zuckerjunkies
%d Bloggern gefällt das: