073 – Ja, ich hatte einen Dreier!

Dexcom G6 kam, kann … mag mich!

Ok, ich habe es nicht wirklich publik gemacht aber jaaa, ich hab das gute Stück jetzt ebenfalls: Deeeeeeen DEXCOOOOOOOM G6 6 6 6 6 6 6 – stellt Euch hier ein Echo vor 🙂

In diesem Artikel „packe ich nichts aus“ und mache auch „kein Erklärblog“. Davon gibt´s schon wirklich sehr viele und gute und was soll ich sagen, Dexcom hat auch ne Seite, wo man alles finden und sich erklären lassen kann.

Warum bin ich jetzt vom FreeStyle Libre zu Dexcom G6 gewechselt? In meinen Augen ziemlich klar, warum:

  1. Man muss den Dexcom G6 nicht mehr blutig kalibrieren, was beim G5 der Fall war. Du kannst es noch tun aber ich bin da raus. Für mich ist das ein persönliches NoGo. Entweder habe ich ein rtCGM oder ich blute eben auf einem Teststreifen rum! Natürlich messe ich noch blutig, wenn ich dem Wert nicht vertraue, was beim FreeSytle ehrlich gesagt auch nicht wirklich oft vorkam aber …
  2. die Werte zwischen dem Dexcom und FreeSytle sind wirklich unterschiedlich. Ich hatte noch den Vorgänger vom FreeSytle 2 am Arm als ich den Wechsel zum Dexcom durchgezogen habe. Somit konnte ich noch ein wenig parallel testen. Ganz ehrlich? Ja, ich hatte ich einen Dreier! Ich habe zuerst blutig, danach den Wert vom Dexcom G6 angeschaut und danach den FreeStyle ausgelesen. Dexcom war immer sehr nah bis fast gleich mit der blutigen Messung. Der FreeSytle nicht immer. Aaaaber, wie schon gesagt, ich habe mit dem FreeSytle lange gelebt, gearbeitet und geschwitzt. Ich leben noch und nur selten habe ich blutig gegen messen müssen. Sehr selten!
  3. Was letztendlich wirklich der ausschlaggebende Punkt war ist, dass der DEXCOM G6 ein rtCGM ist (kontinuierliche Glukosemessung in Echtzeit). Der Dexcom liefert mir die Werte direkt auf ein Gerät (Dexcom Empfänger, Handy, Smartwatch usw.) und ich muss nichts mehr aktiv irgendwie auslesen, was beim FreeStyle Libre 1 und 2 der Fall ist. Der neue FreeStyle Libre 2 empfängt jetzt auch immer die Daten aber er alarmiert lediglich, wenn der Zucker zu hoch oder zu niedrig ist. Schubbst mir aber keine Werte auf den „Monitor“. Ein toller Schritt in die richtige Richtung, jedoch für meinen Geschmack gegenüber den Mitbewerbern etwas zu langsam. Die Optik und Größe vom FreeStyle ist jedoch ungeschlagen. Wenn Abbott das schafft und die gleich Größe (vielleicht ein weniger dicker bzgl. Batterie) von „2 Euro“ beibehält, liegen sie gleichauf.

Handling

Hier habe ich lediglich 3 Punkte anzumerken:

  1. Das Anbringen vom DEXCOM G6 hat nichts mehr mit der „Heroinnadel“ vom DEXCOM G5 zu tun. Meine Fresse 🙂 das Ding ist schon abenteuerlich 🙂
  2. Nach dem richtigen Anbringen muss man 2 Stunden warten. Das nervt! aber ich schaue, dass ich den Wechsel durchführe, wenn ich entweder vorher gegessen und gespritzt habe oder eben nüchtern bin und weiss, dass ich nicht gleich zum Badwater Ultramarathon starte.
  3. Auspacken, Schutzfolie weg (Nummer aufheben), Hautfläche reinigen, ansetzen … Feuer frei. Das Design vom Applikator – die 1-Knopf Selbstschussvorrichtung – ist wie eine riesige Zecke, deren Kopf am Ende wirklich an uns rumsuckelt. Wirklich sehr sehr einfach anzubringen. Wer das nicht schafft, fällt auch bei der Baumschule durch.
DEXCOM G6 - Sensor anbringen
DEXCOM G6 – Sensor anbringen

Daten auslesen

Im Lieferumfang ist der klassische Empfänger, der in einer Reichweite von 6m um Dich herumschwirren sollte, wenn Du entsprechend Daten sehen willst. Wenn nicht, auch egal, dann musst Du eben etwas warten, bis er den Transmitter ausgelesen hat.

Dexcom G6 Empfänger
Dexcom G6 Empfänger

In der heutigen Zeit nervt es jeden, einschliesslich mich, wenn man noch mehr Diabetes-Schrott mit sich herumschleppen muss. Auch das hat DEXCOM schon längst kapiert und bietet eine entsprechende Dexcom G6 App an. Leider noch nicht für alle Handy-Typen. Hier kannst Du sehen, welche Handys aktuell unterstützt werden.

Dein Handy ist nicht dabei? Egal, auch hier kann geholfen werden. Mit ein bissl Einlesen, kommt man auch beim Android Handy mit der xDrip+ Anwendung prima klar. Diese App gibt es aktuell (Stand 01/2019) noch nicht im Google Store und muss daher selbständig über eine APK installiert werden. Auch das steht im Internet wie es geht. Da ich hier keine Verantwortung für irgendwelche „Seiten“ übernehmen möchte habe ich den Link von „Jamorham“ hier eingepackt, wo ich meine APK heruntergeladen habe. Diese wird auch in der Nightscout Doku erwähnt.

Auswertung anschauen

Hierfür hat Dexcom G6 die Dexcom CLARITY Cloud und Dexcom Clarity App.
Leider bekomme ich es aktuell nicht gewuppt, dass mein Handy (Huawei P9 lite) die Daten über xDrip+ automatisch in die Dexcom Clarity Cloud schubbst. Bis dahin muss ich mir leider mit der Notlösung helfen und immer den Dexcom Empfänger über USB auslesen 🙁

Wenn die Daten einmal in der Cloud sind, kann man diese auch wunderbar mit der Clarity App auf dem Handy anschauen. Ja, dass geht auch mit Android 😉

Fazit

Würde ich mir wieder den Dexcom G6 holen, wenn ich die Wahl zwischen den anderen Auslesesystemen hätte? Ganz klares: Ja!

** Danke für´s Lesen/Zuhören **

Alle Podcast-Folgen findest Du auch unter dem Podcast-Namen: Zuckerjunkies auf iTunes (iPhone)Player FM (Android)Stitcher, Podcast.de, Libsyn, uvm. oder auf meinem Blog Zuckerjunkies.com/Podcasts

Hab keinen Podcast Player, was nun?
Wenn Du keinen Podcast Player hast, kannst Du die Folge gleich auf meinen Blog online anhören.
Mehr zum Podcasts und weitere Themen gibt es auf meinem Blog: https://www.zuckerjunkies.com

Instagram: @Zuckerjunkies
Facebook: Zuckerjunkies

Sweet for my Sweets – mein Online Shop ist da – hier geht´s lang …

// FPE Rechner als APP für Android verfügbar //

%d Bloggern gefällt das: