Ketoazidose = KetoaziBöse?

Ist eine Ketoazidose ketoaziBöse? Ja, … schon aber Du bekommst sie in den Griff!

Was können Ursachen für eine Ketoazidose sein?

  • Du hast Dich beim Schätzen der BEs ordentlich vertan
  • Hattest eine fiese Unterzuckerung und bekommst nun die Gegenregulation zu spüren. Was hinzukommen kann ist, dass Du in der Hypo eine Fressattacke bekommen hast. Wer kennt das nicht 🙂
  • Du bist ein Schlamper und misst Deinen Zucker nicht regelmäßig -> Geht mal gar nicht, ok!? Mindestens 6x am Tag (vor und nach jedem Essen und Snack)
  • Du hast in der Nacht einen Überzucker gemessen und nur davon geträumt diesen korrigiert zu haben … jaja, da sind wir wohl auch nicht alles ganz allein

Denke auch mal an Deine Gerätschaften

  • Pumpe OK? Batterie, Kartusche voll und dessen Transport funktioniert auch?
  • Ist das richtige Basalratenprofil ausgewählt? Achte vor allem darauf, wenn Du im Schichtbetrieb arbeitest.
  • Stimmt die Basalrate noch? Mach mal einen Basalratentest, wenn Du Dir nicht sicher bist
  • Schlauch nicht abgeknickt?
  • Nadel sitzt?
  • Blutzuckermessgerät auch einmal überprüfen lassen.

Erste Anzeichen einer schweren Ketoazidose – Schluß mit Lustig

  • Unwohlsein, Übelkeit
  • Bauchschmerzen
  • Erbrechen – hier geht schon der Punk ab!
  • Starker Durst, trockener Mund … die Anzeichen kennst Du noch von früher, gell!? 😉
  • Wenn´s fies wird, riecht der Atem nach Nackellackentferner

Eine Ketoazidose ist lebensgefährlich! Spielt also niemals damit!

Ob ich damit spiele? Nein aber ich möchte Euch einfach erzählen, was mir an einem der letzten Wochenenden passiert ist und was ich für Schlüsse daraus gezogen habe.

Wie waren auf einer Pizza Party bei Freunden, bei der es mega leckere selbstgemachte Pizzen vom Grill gab. Vorab Antipasti und am Ende leckeren Nachstisch von seiner Frau. Hammer. Dumm war nur, dass es immer wieder Stückchen gab, mal mit Salami, mal mit Mais, Schinken usw.

Insulin entsprechend nachgefeuert. Mit Verzögerung und zwischendurch immer nachgelegt, weil ich mir so eine Gelegenheit nicht entgehen lasse und ordentlich futtere 🙂

Ergebnis? 457mg/dl um 5 Uhr in der Früh. Respekt!

Durch den Pipi-Alarm bin ich Dank Überzucker aufgewacht und beim Aufstehen habe ich schon gemerkt, dass meine Waden und Oberschenkel „langsam dicht machen“. Wenn Ihr schon einmal ordentlich trainiert habe und Euer Körper sauer fährt, so ist das ein ähnliches Gefühl.

Nachdem das Grundbedürfnis „Pinkel“ erledigt war habe ich mir das Ketonmessgerät geschnappt und gemessen. Ich hatte eine leichte Ketose aber wirklich nur leicht (0,1 mmol/l). Was nun folgt, hätte ich auch ohne Messgerät gemacht. Ich wollte es einfach nur wissen, ob wirklich Ketone vorhanden sind. Hätte mich aber auch nicht wuschig gemacht.

Ich habe mit meinem KF-Faktor von 40 korrigiert, was stolze 11,8 Iinsulin-Einheiten waren. Um 9 Uhr habe ich nochmals gemessen und minimal mit 2 Inuslin-Einheiten nachgelegt. Warum nur 2? Bei einer solchen Menge von fast 12 Insulin-Einheiten verändert sich auch die Wirkungskurve. Daher stimmen die 3 Stunden von meinem Insulin nicht, sondern es können auch locker 4 Stunden sein. Genau kann man das aber nicht festlegen, daher bin ich auch vorsichtig. Wie man am Ende sieht, ging es auch langsam in Richtung Keller.

Kentonmessgerät oder nicht, ich mache in der Behandlung keinen Unterschied, wenn ich unterwegs bin!

Weil ich in der Regel nie das Keton-Messgerät dabei habe, muss ich mich auf meinen gesunden Menschenverstand verlassen. Ich habe in einer Community eine Umfrage gestartet, wer immer brav das Messgerät dabei hat.

Von 102 Teilnehmern hatten

  • 55 überhaupt kein Keton-Messgerät dabei
  • 27 hatten schon sehr vorbildlich Keton Messtäbchen am Mann/Frau
  • 17 sind im Besitz eines Kombimessgerät für Blutzucker und Ketone
  • nur 3 haben ein zusätzlches Messgerät dabei

Das Ergebnis soll jetzt keine Einladung zur Faulheit sein. In den Schulungen wird immer darauf hingewiesen, dass wir dieses Messgerät bei uns haben sollten. Ich für meinen Teil werde auf ein Kombimessgerät umstellen. Ich brauche das Blutzuckermessgerät wirklich nur, wenn ich meinem Sensor mal nicht traue und somit auch nur sehr wenige Teststreifen. Daher werde ich nicht daran zugrunde gehen, wenn ich a) das Zuckermessgerät tausche und b) zusätzlich eine kleine Menge an Keton-Messtreifen rumschleppe. Denkt mal darauf rum.

Wie ich bei einer Hyperglykämie (Überzucker) vorgehe

  1. Zuerst Nadel und Katheter tauschen, wenn ich alles dabei haben sollte. Bei Freunden habe ich nicht immer mein Notfall-Set dabei. Wenn dabei, dann tauschen!
  2. 2 x Korrektur über die Pumpe
  3. die 3. Korrektur mache ich mit dem Pen weiter und rufe auch mal meine Diabetologin an. Hin und wieder stehe ich einfach auf dem „Schlauch“ 🙂

Ketoazidose mit Ketonmessegerät gemessen?

Jetzt wird nur noch mit dem Pen korrigiert, wenn Du diesen zur Hand hast. Falls nicht, mach Dich hopp hopp auf den Weg in eine Richtung, wo Du alles herbekommst.

Je nach Buch und Schulung gilt folgende Faustregel, damit man nicht lange rechnen muss

Einfacher Korrekturfaktor bei 0.6 – 1.5 mmol/l : 10% der Tagesgesamtdosis (Durchschnittswert)

Doppelter Korrekturfaktor über 1.5 mmol/l: 20% der Tagesgesamtdosis (Durchschnittswert)

Beispiel – ohne erst was ausrechnen zu müssen.
Mein durchschnittliches Gesamtinsulin aus Insulin für das Essen + Basalinsulin ergibt im Durchschnitt: 40 Insulin-Einheiten

Somit spritze ich bei einer leichten Ketoazidose mit 10%: 4 Insulin-Einheiten sofort und bei 20% eben die doppelte Menge: 8 Insulin-Einheiten

Wenn ich noch Herr meiner Sinne bin, korrigiere ich nach meinem Korrektur-Faktor und der Berücksichtigung, dass bei einer Ketoazidose immer mehr Insulin als sonst gebraucht wird. Die kleinen Ketone sind nämlich ganz schön verfressen.

Weitere sofortige Maßnahmen bei gemessenen Ketonkörper

Viel Wasser trinken. Nach Möglichkeit 1 Liter pro Stunde, damit überflüssiger Zucker ausgeschieden werden kann und auch der Gefahr der Austrocknung (Dehydration) entgegengewirkt werden kann.

Absolute Ruhe. Jetzt wird sich nicht mehr bewegt und auch nicht mehr Auto gefahren. Mein Tipp: Bist Du unsicher? Ruf den Notarzt an! Lass Dich auf keinen Fall in die Klinik fahren. Ich war früher beruflich im Rettungsdienst und es gibt nichts dümmeres als jemanden auf der „irgendwo“ Strasse zwischen „Nirgendwo“ und „keine Ahnung“ zu suchen. Ehrlich. Keine gute Idee! Es ist nie peinlich, sein Leben retten zu lassen. 

Jede Stunden kontrollieren!

Egal, wie Du jetzt korrigierst. Du muss wirklich jede Stunde Deinen Zucker messen. Stürzt er ab, so nimmst Du entsprechende schnelle BEs zu Dir und alles ist wieder gut.

Habe bitte keine Angst

Achte einfach auf Deinen Körper. Wenn Du mal Schrott futterst, so stelle Dich darauf ein, öfter zu messen. Du hast die Nadel (Pumpenträger) frisch gelegt und sie ziept und brennt, wenn Insulin abgegeben wird? Einfach wechseln! Du isst fettig und eiweißreich? Der Zucker wird ansteigen aber verzögert. Achte daher darauf, dass Du länger Deinen Zucker im Blick haben musst. Wenn Du das am Abend essen solltest, stell Dir den Wecker um 2 Uhr morgens oder eben 5 Stunden später, um den Zucker nochmals zu prüfen.

Ich habe meinen Diabetes seit nun schon 12 Jahren und war weder in einer Hypo oder Hyper, mit der ich ins Krankenhaus hätte gehen müssen. Alles selber in den Griff bekommen, weil ich mich mit dem Diabetes beschäftige. Bekomme den Kollegen ja nicht mehr los. Also leben und arrangieren wir uns zusammen!

Danke für´s Lesen

 

*** Wenn Dir der Blogartikel gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du diesen teilst.  ***

Am meisten freue ich mich über ein Kommentar, ob es Dir gefallen hat. Falls nicht, schreib mir gerne auch Dein Warum! Nur so kann ich mich verbessern und den Blog ständig verbessern.

Abonniere den Blog, wenn er Dir gefallen hat und verpasse keinen Beitrag mehr. Wenn Du andere Freunde, Bekannte kennst, die vor ähnlichen Situationen stehen, so teile diesen Blog und helfe ihnen.

Der Diabetiker Podcast: Zuckerjunkies
Hier gibt´s „Süßes“ auf die Ohren. Abonniere Dir den  gleichnamigen Podcast Zuckerjunkies bei iTunes oder Player FM (Adronit)

Wir lesen und hören uns,
Dein Zuckerjunkie

%d Bloggern gefällt das: