Der Basalratentest für das Basalinsulin – TÜV für die Insulinpumpe – Teil 1

Mit EAV meine ich nicht die Kultband Erste Allgemeine Verunsicherung aus Österreich, sondern den EssAuslassVersuch (EAV).

Der Baslaratentest wird mittels Essauslassversuchen oder kurz EAV durchgeführt und ist quasi der TÜV für die Insulin-Pumpenträger und dem abzugebenden Basalinsulin

Was ist unter Basalrate / Basalinsulin zu verstehen?

Mit der Basalrate wird und soll dem Köper nur die Insulinmenge verabreicht werden, die er unabhängig von der Nahrungsaufnahme braucht.
Bei “Neulingen“ arbeitet die Bauchspeicheldrüse teilweise noch mit (Restsekretion) und es wird anfangs weniger Basalinsulin benötigt. Dies gilt generell für alle Sweeties – Pumpe hin oder her. Was die Bauchspeicheldrüse nicht mehr liefert, muss eben gespritzt oder über die Pumpe mit einem entsprechendem Basalratenprogramm (Basalratenprofil) abgegeben werden.

Oberstes Ziel: Zuckerspiegel sollte auch ohne Nahrungsaufnahme stabil bleiben

Die Basalrate muss zum TÜV wenn …

  • … du schwanger bist oder eine Schwangerschaft planst
  • … du hin und wieder an deinen Werten verzweifelst, obwohl du sicher bist, die BEs richtig geschätzt zu haben
  • … du den Korrekturfaktor ändern willst, weil dieser womöglich?, vielleicht?, eventuell? die Ursache deiner Unterzuckerung oder für den Überzucker sein kann
  • … in der Nacht Unterzuckerungen hast oder der Überzucker fast schon zuverlässig als Pippi-Wecker dient, du aber keinen Job in der Bäckerei hast?

Der Essauslassversuch (EAV) hilft dir dabei diese Basalrate zu prüfen

EAV – Aufteilung vom Tag

Du willst den ganzen Tag hungern? Wir sind zuckerkrank aber nicht doof 🙂
Wie beim TÜV muss auch beim EAV alles nachvollziehbar und in einem prüfbaren Rahmen ablaufen.

Der Tag wird in vier messbare Bereiche aufgeteilt

Vormittag 5 – 11 Uhr
Nachmittag 11 – 17 Uhr
Abend 16 – 22 Uhr
Nacht 22 – 4 Uhr

Die zwei einzigen Bereiche, die hintereinander getestet werden sollten ist der Abend und die Nacht. 

Voraussetzung für einen Basalratentest

  • 24 Stunden vorher kein Sport (möglicher Muskelauffülleffekt)
  • Es sollte gefühlt ein ganz normaler Tag für dich sein. Such dir keinen Tag raus, wo du weisst, dass es eh sehr stressig wird. Wenn diese Stresstage kein Dauerzustand sind, darfst du auch keinen Basalratentest durchführen
  • du fühlst dich gut und fit – Kein Infekt oder ähnliches
  • KEINE Hypoglykämie (Unterzucker) innerhalb der letzten 8 Stunden
  • natürlich darfst du mindestens 4 noch besser 6 Stunden vorher nichts gegessen und/oder Insulin abgegeben haben. Wie beim EAV für das Frühstück – aufgewacht und ab in den Hungerstreik
  • AUSGANGSWERT: 90 – 180 mg/dl
  • ABBRUCH: < 70 + BE tanken oder > 250 mg/dl + Korrektur

Durchführung vom Basalratentest

Beginne nach Möglichkeit mit dem Frühstück. Warum? Weil du in der Regel eh nichts gegessen und somit auch nichts gespritzt hast. In meinen Augen der perfekte Start.
Notiere den Start und fange auch wirklich um 5 Uhr an. Falls du lieber ausschlafen willst …. mmmh … Nein!? Ab 5 Uhr wird gemessen. Sonst machst du den Test am Samstag, dann kannst dich danach wieder hinlegen. In der Firma kommt das etwas blöd.
Jede Stunde misst du den Blutzucker und notierst den Wert in deinem „Tagebuch“ oder in dem von mir vorgefertigten PDF-Dokument: Dokumentation-Basalratentest.pdf

1. Tag = MORGEN – kein Frühstück, keine Zwischenmahlzeiten
2. Tag = MITTAG – Mittagessen weglassen, keine Zwischenmahlzeiten
3. Tag = ABEND – Ohne Abendessen ins Bett … und auch keine „gute Nachtgeschichten für Erwachsene“
4. Tag = NACHT – am besten gleich mit 3. Tag verbinden

Hab aber Geduld und teste jeden Tagesabschnitt mindestens zweimal, bevor du an den Werten schraubst.

Eine gut eingestellte Basalrate

Deine Basalrate ist top, wenn sich während dem Essauslassversuch deine Blutzuckerwerte nahezu konstant bleiben. Gilt auch, wenn du mit einem hohen Wert startest. Es ist wurscht, wenn du konstant 200 haben solltest. Das ist super, weil du jetzt weisst, dass du entweder einen falschen Korrekturwert hast oder die BEs nicht richtig geschätzt hast. Auch hohe konstante Werte zeigen an, dass eine gute Basalrate vorhanden ist.

Fang JETZT an und freu dich auf den nächsten Blog, wenn wir an dir … äh deiner Basalrate rumschrauben

… mache JETZT deinen Plan und trage dir einen festen Termin ein, wann du damit beginnst und überlege nicht zu viel. Fang einfach an. Sammle die Werte und im nächsten Blog zeige ich dir, wie du an welchen Schrauben zu drehen hast, um deine Basalrate in den Griff zu bekommen.

*** Ende Teil 1 ***
Vielen Dank für´s lesen und wenn dir dieser Blog gefallen hat, freue ich mich über ein „Gefällt mir“ und abonniere ihn, damit du keinen mehr verpasst.

Teile diesen Blog mit Freunde, Bekannte und Familie, um anderen Diabetikern zu helfen, die vor ähnlichen Situationen stehen und nicht mehr weiter wissen.

Für Kritik und Lob bin ich zu haben. Schreibe mir ein Kommentar oder kontaktiere mich über mein Kontaktformular.

Ein Gedanke zu „Der Basalratentest für das Basalinsulin – TÜV für die Insulinpumpe – Teil 1

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: