Habe ich Diabetes?

Diese Frage will sich ehrlich gesagt keiner stellen. Dieser Blogartikel soll dir ein paar Hinweise darüber geben, was Diabetes ist und auf welche Symptome du achten solltest.

Was bedeutet überhaupt Diabetes mellitus?

Diabetes mellitus bedeutet „honigsüßes Hindurchfließen“ … nein? immer noch nicht klar warum? OK, mit Diabetes mellitus ist nichts anderes gemeint als die Zuckerausscheidung über deinen Urin. Sei schon einmal froh, dass es kein Honig ist!

Diabetes mellitus ist schon seit Jahrhunderten bekannt. Damals hatte der Medicus aber kein Blutzuckermessgerät … falsch, hatte er doch … und zwar seine seine Zunge. Kein Witz, damals hat der Medicus den Urin probiert. Das nenne ich Aufopferung für den Patienten 🙂 *würg*

Wann scheidest du Zucker über den Urin aus?

Dein Körper scheidet den Zucker über den Urin aus, wenn der Blutzucker eine gewisse Schwelle (+/- 180 mg/dl oder 10 mmol/l)) überschreitet. Diese Schwelle kann ebenfalls etwas individuell sein.

Symptome vom Diabetes mellitus – Überzucker

  • permanenter übertriebener Durst – du trinkst wie ein Pferd
  • du pinkelst mehr, als das du eigentlich arbeitest. Der Grund dafür ist natürlich das Wasser aber die eigentliche Ursache ist der hohe Zucker, den dein Köper versucht loszuwerden. Daher „zwingt“ dich dein Gehirn viel zu trinken, um den Zucker loszuwerden … wir wissen beide wie dass ausgeht …
  • trockener Mund. Wie war es bei dir? In der Nacht „klebte“ bei mir die Zunge am Gaumen und war trocken wie Papier.
  • trockene Haut. Ist auch klar, oder? Nichts trinken und eine tolle Haut? Äh …. nein!
  • Gewichtsverlust. Hier hört auch langsam der Spaß auf. Wenn du spätestens jetzt nicht schon beim Arzt stehst und ihm alle oben genannten Symptome nicht schilderst, kommen wir nun zu den Symptomen, die dich als nächstes erwarten
  • Sehschwäche. Du hast nie eine Brille gebraucht und auf einmal siehst du „von heute auf morgen“ schlecht und hast obige Symptome? Zum Arzt!
  • Bauchschmerzen und Übelkeit bis zum Erbrechen. Dein Körper versucht wirklich auf allen Wegen den Zucker loszuwerden. Spätestens jetzt sprechen wir langsam von einer Ketoazidose. Dein Körper braucht Energie und da er diese nicht mehr in Form von Zucker bekommt, bedient er sich an deinem Fett. Nein, dass soll ist kein Diät-Tipp sondern echt mies, denn dadurch entsehen unsere gehassten Ketone!

Typ 1 oder Typ 2 Diabetiker?

Typ 1 Diabetiker – Autoimmunkrankheit

Der Typ 1 Diabetiker bzw. der Typ 1 Diabetes ist eine Autoimmunkrankheit, die in jedem Lebensalter auftreten kann.  Noch gibt es keine klare Aussage und Tests, die einem sagen können, ob wir nun Typ 1 Kandidaten sind oder nicht. Erblich hin oder her, letztendlich kein Entrinnen!

Unsere eigene kleine Körperarmee, die normalerweise für uns gegen Krankheitserreger kämpft, kommt auf einmal die Idee unsere Bauchspeicheldrüse blöd von der Seite anzumachen. Diese findet das auf Dauer nicht wirklich lustig. Da sie keinerlei Fluchtmöglichkeit hat, quittiert diese nach und nach einfach Dienst und lässt uns mal mit dem Zucker allein. Tja. Dumm gelaufen. Willkommen im Land, wo nur Honig fließt 🙂

Typ 2 Diabetiker – Stoffwechselkrankheit / Insulinresistenz

Die meisten Typ 2 Diabetiker haben aufgrund vom Übergewicht und Bewegungsmangel ein Problem mit dem Stoffwechsel. Der Typ 2 Diabetiker hat gegenüber dem Typ 1 Kandidaten noch viel eigenes Insulin, das jedoch aufgrund der Fettsucht und Bewegungsmangel nur noch schwach wirkt. Um so „eingepackter“ die Organe sind, desto schwerer tut sich das Insulin dort anzuklopfen und wirkt somit viel zu schwach, um den Zucker an den Türstehern vorbei zu den Zellen zubringen.

Ernährungsumstellung und der Beginn einer kontrollierten Bewegung bringt hier schon einiges. Es ist bestimmt nicht einfach, daher unbedingt in eine Schulung. Unter Gleichgesinnten fühlt man sich nicht beobachtet und kann offen reden.
Typ 2 Diabetiker können durch Abnehmen auch ihren Zucker besser in den Griff bekommen, da das Insulin wieder besser wirken kann. Wie das geht zeigt dir zum Beispiel Patric Heizmann

Wenn der Diagnose-Hammer fällt, wirst du von einer riesen Community aufgefangen

Egal, ob Typ 1 oder Typ 2. Es ist beides doof. Dennoch möchte ich, dass du verstehst, dass du definitiv nicht alleine bist.

Tummel dich in Schulungen rum. Ja, nimm verdammt nochmal die Zeit und geh auf eine Schulung und bilde dich weiter. Du wirst deinen Diabetes niemals in den Griff bekommen, wenn du nicht selber Verantwortung übernimmst und einfach mal lernst was mit deinem Körper los ist. Meide die Jammerlappen, die nie auf Schulungen gehen und dir erzählen, dass ja alles so schwer ist. Für mich war es auch einmal schwer. Wenn du es aber gemacht hast, wirst du merken, wie geil das ist, wenn du auf einmal selber deine Werte in den Griff bekommst und nicht immer den Onkel Doktor fragen musst! Machen ist wie wollen, nur geiler!

Hey! Wenn es einfach wäre, hätten wir Typ 1 Kandidaten alle einen HbA1c von 5,5 und es gäbe keine Typ 2 Diabetiker! 

Ich verspreche dir aber eins. Wissen hat noch keinem geschadet und nur durch Wiederholung wird man gut oder kennst du irgendeinen Profi, der durch einmal trainieren in der Woche einer der Besten in seinem Gebiet wurde? Ich glaube nicht 😉

Ich selbst habe echt null Zeit für so etwas aber Dank meiner süßen Engel, die nie aufgegeben haben mich auf die Schulung zu locken, hat es irgendwann einmal in einer Schulung „Klick“ gemacht. Ich habe nur eine Kleinigkeit mitgenommen, die ich schon so oft „gehört “ aber wohl immer wieder überhört habe. Das war das Thema FPE – Fett Protein Einheiten. Hierzu werden ich einen etwas längeren Artikel schreiben. Hammer! Freu dich darauf.

Wenn du das liest, mag es hoffentlich noch nicht schon zu spät sein. Daher ein Tipp für das Leben:
Wenn du wirklich!! Krank bist, kuriere dich verdammt nochmal aus und lass Arbeit Arbeit sein. Wenn du schon die erbliche Komponente nicht beeinflussen kannst, dann wenigstens mit Vernunft deine Gesundheit. Du hast nur eine!!

Ich danke dir für´s lesen
dein Zuckerjunkie

*** Jetzt bist du dran ***
Welche Erfahrungen hast du mit deinem Zucker schon gemacht? Welche Stories hast du zu erzählen, die ich in meinem Block aufnehmen soll, um anderen diese Erfahrung zu teilen? Wie gehst du z. B. mit deinem Über- oder Unterzucker um?

Welche Themen interessieren dich? Schreibe mir deine Wünsche über das Kontaktformular.

Ich freue mich am meisten über ein Kommentar, ob es dir gefallen hat oder ob du anderer Meinung bist.

Abonniere den Blog, wenn er dir gefallen hat und verpasse keinen Beitrag mehr. Wenn du andere Personen kennst, die vor ähnlichen Situationen stehen, so teile diesen Blog und helfe ihnen.

Wir lesen uns,
dein Zuckerjunkie

%d Bloggern gefällt das: